Medienversorgung aus einer Hand - Verlegung von Gas-, Wasser-, Fernwärmeleitungen, Geothermie-Bohrungen...

Ortsnetzbau

STREICHER plant, baut und wartet Versorgungsleitungen für die Medien Gas, Wasser, Strom und Fernwärme und verlegt Lichtwellenleiter, Kommunikations- sowie Abwasserleitungen. Zu den Kunden zählen Kommunen und Energieversorgungsunternehmen ebenso wie Industrieunternehmen und Privatkunden.

Ob erdverlegt, oberirdisch verlegt oder in Anlagen – das Leistungsspektrum des Ortsnetzbaus umfasst viele Verlegeverfahren. Dazu gehören auch grabenlose Rohrverlegungen mittels konventionellem, Torpedo- oder Rüttel-Pflug sowie Horizontalbohrungen bis 500 m Länge und 600 mm Durchmesser. Im Rahmen der oberflächennahen Geothermie wird mittels Sonden die alternative Energiequelle Erdwärme erschlossen. Serviceleistungen (Druckprüfungen, Schadensanalysen, Sanierungskonzepte) und Rufbereitschaftsdienste runden das Leistungsspektrum ab.

In der Versorgungswirtschaft ist STREICHER im Besitz der Eignungszertifizierung nach DVGW (W1, G1 und FW1).

Leistungsspektrum

Planung, Rohrleitungs- und Tiefbau

für folgende Leitungssysteme:

  • Gas
  • Wasser
  • Fernwärme/Biogas
  • Strom
  • Telefon/Telekommunikation
  • Industrieleitungen
  • Abwasser
  • Kabelschutzrohrverlegung (Lichtwellenleiter, Breitbandkabel) 

    Alternative Verlegemethoden

    Verlegung mittels konventionellem und Torpedo-Pflug

    • Gas- und Wasserleitungen aus PE bis da 225, auch als Gefälleleitung
    • Kabelschutzrohrverlegung für Strom- und Kommunikationsleitungen
    • Verlegen von mehreren Sparten in einem Arbeitsgang
    • Verlegetiefe bis 2,50 m


    Verlegung mittels diverser Rüttelpflug-Verfahren

    • Oberflächenschonende Verlegung
    • Hohe Verlegeleistung
    • Vielfältig einsetzbar
    • Geringe Baufeldbreiten erforderlich
    • Verlegetiefe bis 2 m


    Grabenlose Horizontalspülbohrverfahren

    • Querungen von Bahnlinien, Straßen und Gewässern
    • Gefälleleitungen
    • Längsverlegungen
    • Felsbohrungen


    Grabenerstellung mittels selbstfahrenden Graben- und Anbaufräsen

    • Einsatz in beengten Bereichen und sensiblen Oberflächen
    • Direkte Aushubverlegung mit Förderband möglich
    • Hohe Aushubleistung
    • Optimale Sohleerstellung und Bodengranulierung
    • Potenzielle zeitgleiche Einsandung
    • Einsatz auch bei felsigen Bodenarten und kompaktem Fels
    • Grabentiefe bis 3 m, Grabenbreite bis 1 m

    Spezialaufgaben

    • Oberflächennahe Geothermie: Erdwärmesonden- und Brunnenbohrungen
    • Filterbrunnen
    • Deponiegaserfassung
    • Einblasen und Spleißen von Lichtwellenleitern

    Dienstleistungen

    • Instandhaltung und Wartung von Leitungen
    • Bereitschaftsdienste