Folgeauftrag für modifiziertes Microtunnelling der MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Vier Querungen im grabenlosen Microtunnelling-Verfahren führte die MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA im Rahmen der Arbeiten am MIDAL-Süd Loop durch. Für die Querung der A 66 und der dahinter liegenden Landesstraße 3372 wandte STREICHER eine Sonderlösung an. 116 Meter betrug die gesamte Bohrstrecke dieser Querung. Üblicherweise werden im Microtunnelling-Verfahren Stahlbetonrohre von zwei bis drei Metern Baulänge eingebracht. Die Rohrstücke des MIDAL-Süd Loop haben eine Länge von 18 Metern. Um eine entsprechende Schusslänge zu erreichen, wurde der Pressschlitten modifiziert und die Startbaugrube entsprechend angepasst. Nach dem erfolgreichen Einsatz der neuen Microtunnelling-Anlage auf dem STREICHER-Baulos wurde das Unternehmen mit zwei weiteren Querungen auf dem benachbarten Baulos 2 des MIDAL-Süd Loop beauftragt. Diese beiden Bohrungen mit Längen von 88 und 107 Metern werden ebenfalls mit dem modifizierten Microtunnelling-Verfahren durchgeführt. Ein Abschluss der Arbeiten ist für Oktober 2013 geplant.

Microtunneling MIDAL Loop